2021-02-04 Aluminiumgleichwert von OP-Tischplatten bestimmen

Wir stellen euch auf einer neuen Seite ein Verfahren zur Bestimmung des Aluminiumgleichwerts (AL-Äquivalenzdicke) von OP-Tischplatten nach DIN 61331-1 anhand von zwei Beispielen vor. Die Aluminiumäquivalenz ist ein relevanter Parameter bei der Herstellung von Patientenlagerungsflächen, da die Schwächung des Tisches einen Einfluss auf die Strahlenexposition des Patienten und des OP-Personals hat. Je mehr Material sich zwischen der Röntgenröhre und dem Bilddetektor befindet, desto mehr Dosis wird zur Erzeugung des Bildes benötigt. Das bedeutet für OP-Tische, dass sie zur Reduzierung der Exposition eine möglichst geringe Aluminium-Äquivalenzdicke besitzen sollten.

2021-01-18 Mentorenprogramm zur Ausbildung von MPE in der Röntgendiagnostik (NRW) startet

Das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung in Nordrhein-Westfalen hat ein Mentorenprogramm zum Fachkunde-Erwerb in der Röntgendiagnostik für Medizinphysik-Experten genehmigt und veröffentlicht. Von meinem erstmaligen Antrag auf eine Genehmigung bis zur finalen Veröffentlichung ist knapp ein Jahr vergangen. Große Unterstützung bei dem Genehmigungsprozess habe ich seitens des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW erhalten – nochmal vielen Dank an dieser Stelle!

Das Konzept ist vom LIA in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Münster und auf Basis der Vorschläge der Arbeitsgemeinschaft Physik und Technik (APT) sowie der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) erstellt worden.

Hier findet ihr die das Konzept und die Voraussetzungen des Mentorings sowie den Anmeldebogen für das Programm.

2021-01-17 Rechner, die euch das Leben leichter machen

Wir erstellen eine Sammlung von Rechnern, die euch das Leben leichter machen. Wenn ihr Anregungen – egal ob simpel oder komplex – für uns habt, werden wir versuchen diese mit in das Angebot mit aufzunehmen.

2020-12-29 Neue Rubrik Abschlussarbeiten

In unserer neuen Rubrik Abschlussarbeiten findet ihr eine Sammlung an bereits fertiggestellten Bachelor- und Masterarbeiten sowie Ausschreibungen zu aktuellen Themen. Mithilfe des Upload-Formulars könnt Ihr dort auch eigene Arbeiten bzw. Ausschreibungen hochladen.

2020-12-17 Veröffentlichung von bedeutsamen Vorkommissen

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine Zusammenfassung relevanter bedeutsamer Vorkommnisse gemäß § 108 StrlSchV in pseudonymisierter Form veröffentlicht, um derartige oder vergleichbare Vorkommnisse in anderen Einrichtungen zu vermeiden. Die Vorkommnisse wurden nach Abteilungsart – Nuklearmedizin, Strahlentherapie und Röntgen – sortiert. Die Details zu den Vorkommnissen sind auf der Seite des BeVoMed, dem System zur Meldung bedeutsamer Vorkommnisse bei Strahlenanwendungen am Menschen in der Medizin, zu finden.

Zugangsdaten zu den Details der Vorkommnisse schicken wir dir gerne auf Anfrage zu. Benutze dazu einfach unser Kontaktformular.

Medizinphysik Wiki - Logo

2020-11 Zweite Änderung der Strahlenschutzverordnung

Am 27.11.2020 ist die zweite Änderung der Strahlenschutzverordnung in Kraft getreten. Inhalt der Veränderungsverordnung ist eine Verlängerung der Übergangsfrist in § 197 (2) StrlSchV, wodurch die in Anlage 18 Teil C Nummer 1 und 2 angegebenen Werte des Strahlungs- und Gewebewichtungsfaktors erst ab dem 01.01.2025 (anstelle von 2021) zu verwenden sind. Hier geht’s zur Mitteilung im Bundesanzeiger.

2020-11 BfS kritisiert nicht-zugelassene CT-Früherkennungen

„Bereits 2019 wurden vom Bundesamt für Strahlenschutz Internetangebote von Praxen und Kliniken zur CT-Früherkennung ausgewertet, die nach der derzeitigen Rechtslage nicht zulässig sind. […] Bisher ist das Mammographie-Screening zur Brustkrebs-Früherkennung das einzige in Deutschland zugelassene Verfahren zur Früherkennung mithilfe von Röntgenstrahlung.“
Ausführliche Informationen du zu diesem Thema findest du in der Meldung des BfS.

2020-11-29 Infos zum Jobeinstieg für Studenten

Eine neue Seite zum Thema Jobeinstieg ist online. Dieser kleine Einsteiger-Guide richtet sich insbesondere an Medizinphysik-Studenten, die kurz vor dem Jobeinstieg stehen. Sie sollen dabei helfen, einen groben Überblick über die verschiedenen Klinikformen und deren Vor- und Nachteile  erhalten.

2020-11-27 MPE für CT-Anlagen in der Strahlentherapie

Nach Rücksprache mit dem MAGS NRW beschloss die Bezirksregierung Düsseldorf, dass das Erfordernis der Beratung oder der Mitarbeit eines MPE in der Strahlentherapie für die jeweiligen Röntgeneinrichtungen bestehen bleibt. Es ist jedoch kein MPE mit der Fachkunde Röntgendiagnostik notwendig. Diese Regelung gilt ausschließlich für Röntgenanlagen die zur Planung und Vorbereitung einer strahlentherapeutischen Anwendung genutzt werden.
Sollten diese Röntgenanlagen (z.B. Computertomograph) ebenfalls für die konventionelle Röntgendiagnostik genutzt werden, so ist dann ein MPE mit der Fachkunde Röntgendiagnostik erforderlich.

Inwieweit dies auf die Behörden anderer Regierungskreise übertragbar ist bleibt abzuwarten.

2020-11-02 Neue Seite zum Gamma-Knife

Eine neue Seite zum Gamma-Knife ist online.

2020-10-01 Inkrafttreten der neuen Sachverständiger-Richtlinie

Seit dem 01. Oktober 2020 ist die am 01. Juli veröffentlichte neue Sachverständiger-Prüfrichtlinie (SV-RL) in Kraft. Das Lesen der gesamten Richtlinie ist in jedem Fall empfehlenswert, insbesondere dann, wenn vorher noch nie eine SV-RL gelesen wurde. Die zunächst abschreckenden 187 Seiten reduzieren sich auf knapp 50 Seiten, wenn die Prüfberichts- und Bescheinigungsmuster übersprungen werden. Auf der Seite der APT ist ein Kommentar zu finden, der die wesentlichen Änderungen zusammenfasst.

2020-09 Röntgenschürzen

Eine neue Seite zu Röntgenschürzen ist online. Auf rechtliche Grundlagen, Kriterien bei der Wahl der Röntgenschürzen, Instandhaltung und Qualitätskontrollen sowie die Bestimmung von Schwächungseigenschaften wird hier eingegangen. Abschließend wird der Einsatz von bleireduzierten und bleifreier Schutzkleidung diskutiert. Hier geht es direkt zur neuen Seite: Röntgenschürzen

2020-08 Aufbewahrungsfristen im Strahlenschutz

Eine tabellarische Darstellung der Aufbewahrungsfristen ist online. Hier geht es direkt zur Seite: Aufbewahrungsfristen im Strahlenschutz.

2020-06 Sachkundezeit in der Röntgendiagnostik

Das neue Strahlenschutzgesetz fordert für Hochdosisanwendungen (z.B. CT, Intervention) in der Röntgendiagnostik einen Medizinphysik-Experten mit entsprechender Fachkunde. Der Erwerb der Sachkundezeit in der Röntgendiagnostik gestaltet sich seit Veröffentlichung des Gesetzes allerdings schwierig. Je nach Bundesland variiert der Schweregrad der Problematik, da die Anzahl gut ausgebildeter MPE mit der Röntgenfachkunde schwankt. Hinzu kommt, dass in einigen Ländern Mentoren-Programme gegründet worden, während diese in anderen aus verschiedenen Gründen gescheitert sind. Darüber hinaus gibt es noch eine Gruppe von MPE, die schon länger tätig sind und demnach gemäß alter RöV als fachkundig auf dem Gebiet der Röntgendiagnostik anerkannt werden, jedoch die meiste Zeit in der Strahlentherapie oder Nuklearmedizin gearbeitet haben.

An dieser Stelle soll zeitnah darüber informiert, in welchem Bundesland welche Möglichkeiten zum Sachkundeerwerb angeboten und ggf. gefördert werden.

2020-03 Änderung der Strahlenschutzverordnung

Am 1. April 2020 wurde die Erste Verordnung zur Änderung der Strahlenschutzverordnung (vom 27.03.2020) im Bundesanzeiger veröffentlicht.
Hier eine übersichtliche Darstellung der Veränderungen zur Vorversion.

2020-03: Der Corona-Virus (Update)

Aktuell sorgt sich die Welt um die rasante Verbreitung des Coronavirus (COVID-19). Die Atemwegserkrankung hat Krankenhäuser bereits dazu gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die Einfluss auf die klinische Routine haben. In den meisten Kliniken werden Hygienestandards angepasst, der Betrieb auf das Nötigste reduziert, Besucher nur im Notfall gestattet und in einigen Abteilungen werden Teams gebildet, die schichtweise jeweils isoliert voneinander arbeiten.

Auch von der DEGRO wurden bereits Empfehlungen zum Umgang mit dem Coronavirus in der Radioonkologie veröffentlicht. Darüber hinaus sind allgemeine Informationen auf der Seite des Robert-Koch-Instituts zu finden.

Aufgrund der Absagen von Aktualisierungskursen hat das Land NRW die Bezirksregierungen um eine Duldung von Fristüberschreitungen im Strahlenschutz gebeten. Sofern eine Aktualisierung aufgrund des Corona-Virus nicht durchgeführt werden kann, besteht also die Möglichkeit, dass auch eine verspätete Kursteilnahme anerkannt wird. Das Gleiche hat auch das Land Schleswig-Holstein umgesetzt und eine Anpassung fristrelevanter Vorschrift wegen COVID-19 veröffentlicht.

Update:
Aufgrund der steigenden Anzahl an Infektionen sind Engpässe in der medizinisch-radiologischen Versorgung zu befürchten. Aus diesem Grund hat das Bundesamt für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit bis zum Ende der Krise die Fachkundeanforderungen gelockert. Ausreichend zum Stellen der rechtfertigengen Indikation bei Röntgenuntersuchungen mit ionisierender Strahlung sind ab sofort die Hälfte der üblichen erforderlichen Sachkundezeit und das erfolgreiche Absolvieren des Strahlenschutz-Grundkurses.  Der genaue Wortlaut kann hier im Rundschreiben – Umgang mit strahlenschutzrechtlichen Vorgaben in der Corona-Krise – des BMU nachgelesen werden.

Update:
Eine übersichtliche Darstellung aller Informationen des Bundes und der jeweiligen Länder findest du auf der Seite des Fachverbandes für Strahlenschutz.

2020-01-22: Erlass des BMU: DRW-Überschreitungen

Nach § 85 StrSchG müssen bei der Anwendung ionisierender Strahlung und radioaktiver Stoffe Aufzeichnungen erstellt werden. Diese müssen Angaben zur Exposition, einschließlich einer Begründung im Falle der Überschreitung diagnostischer Referenzwerte (DRW) enthalten. Gemäß des veröffentlichten Erlasses des BMU ist jedoch keine Begründung bei Überschreitung bei einzelnen Untersuchungen notwendig. Lediglich der Mittelwert muss überwacht werden. Allerdings muss eine DRW-Überschreitungen jederzeit nachvollziehbar begründet werden können.

Hintergrund dieses Erlasses war vermutlich der enorme Arbeitsaufwand der täglichen Kontrolle aller, auch der eher weniger dosisintensiven, Röntgengeräten. Aus dem Papier geht leider nicht hervor, dass auf die Überwachung in Zukunft verzichtet werden kann, da die Mittelwerte letztlich aus den Einzelwerten resultieren.

Hier geht’s zum Original-Text:  2020-01-22 Erlass des BMU zur Dokumentation der DRW-Überschreitung

2019-11-22: Erlass des BMU: MPE in der Röntgendiagnostik

Aufgrund der nach wie vor geringen Anzahl an Medizinphysik-Experten, die über die Fachkunde “Röntgendiagnostik” verfügen, ist es bis zum 31.12.2021 weiterhin möglich, fachfremde Medizinphysik-Experten für anzeige- und genehmigungspflichtige Röntgeneinrichtungen (§§ 14, 19) zu bestellen. Ein gänzlicher Verzicht ist nicht möglich.

Medizinphysik-Experten, die im Bereich der Röntgendiagnostik oder der Interventionen tätig sind, aber nicht über die Fachkunde “Röntgendiagnostik” verfügen, soll kurzfristig weiterhin die Möglichkeit angeboten werden, in einem verkürzten Verfahren diese Fachkunde zu erwerben.

Hier geht’s zum Original-Text: 2019-11-22 Verlängerung der Übergangsfrist für fachfremde MPE in der Röntgendiagnostik