Barytbeton

« Back to Glossary Index

Durch das Beimischen von Baryt (Bariumsulfat) in übliches Beton wird die Strahlendurchlässigkeit von Gammastrahlung aufgrund der erhöhten Materialdichte reduziert. Handelsüblicher Beton besitzt eine Dichte von 2,0-2,6 g/cm³. In DIN-Normen wird für Berechnungen häufig eine Dichte von 2,3 g/cm³ angegeben, wohingegen Barytbeton eine Dichte von 3,2 g/cm³ aufweist. Dieser Vorteil ermöglicht eine kompaktere Bauweise von Räumlichkeiten.

Beispiel: Eine Strahlenschutzwand bei einer 120 kV Röntgenquelle, die eine 2 mm Bleischicht erfordert, könnte bei der Verwendung von Barytbeton anstelle von Beton ca. 5 Zentimeter schmaler gestaltet werden.

Scroll to Top
Zum Medizinphysik-Newsletter anmelden

Keine Infos rund um das Thema Medizinphysik mehr verpassen!
Erhalte Informationen zu rechtlichen Änderungen, relevanten DIN-Normen & neuen Artikeln auf unserer Seite. Melde Dich an und bleibe mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand.